Kirsch-Käsekuchen

Beim letzten Käsekuchen hatte ich schon angekündigt, dass der nächste ein Wasserbad nehmen darf.

Und hier ist er!

Mein erster Wasserbad-Käsekuchen.

Cremige Angelegenheit.




Ich war ganz schön nervös, ehrlich gesagt. 

Mir blieb keine andere Wahl, als einen Tortenring abzudichten. Und da dieses bodenlose, gefühlte 30 Mal umwickelte Dings nicht vertrauenswürdig wirkte, habe ich 1,5 Stunden damit verbracht, zappelig vorm Ofen herumzutigern ohne auch nur ein einziges Foto von meinem skurrilen Förmchen zu machen. 

Es wird aber mit Sicherheit noch viele Gelegenheiten geben, um Bilder und eine Anleitung nachzureichen... und um meine Rührtechnik (kill the Luftbläschen!) weiter zu verbessern und den Boden mit mehr Liebe in die Form zu quetschen.



Beim Basteln des Rezepts, hätte ich nie gedacht, dass ich mir damit einen Schulterklopfer verdiene, aber er schmeckt sogar zwei-Klopfer-gut!

Sahnig-frisch und ganz leicht nach zimtigen Kirschen. 

Leider ist mir erst danach die Idee gekommen, einen Schokoboden dazu zu machen.
Und beim nächsten Kuchen mit Schokoboden haben die Haslenüsse wie ...




 

 ... geschmeckt.







Laberrhabarber.










80 g Butterkekse
40 g geschmolzene Butter
1 Prise Salz
250 g Quark
200 g Frischkäse
100 ml Sahne
80 g Zucker
Zitronensaft 
2 Eier
1 Pck. Vanillepuddingpulver
1/4 TL Zimt
1 EL brauner Zucker ( -> How to)
150 + 50 ml Kirschsaft
1/2 Glas Sauerkirschen
2 Blätter Gelatine
180°C - 10'' + 160°C - ca. 90'' // Ø18-20cm

Die Butterkekse zerkleinern, mit der Butter und Salz vermengen, in die Form drücken und 10 Minuten vorbacken. 
Für die Füllung Quark und Frischkäse cremig rühren. Sahne, Zucker und Zitronensaft dazugeben und die Eier einzeln kurz unterrühren, danach einen Esslöffel von dem Vanillepuddingpulver. 
Das restliche Pulver, Zimt und Zucker in 50 ml Kirschsaft verrühren. 150 ml Kirschsaft aufkochen, und die Pulvermischung dazurühren, bis der Saft eingedickt ist. Die Kirschen unterheben.  2/3 sind für den Guss, den ich bevor er auf den Kuchen kam für die Gelatine nochmal erwärmt habe.
Die Käsefüllung EL-dick auf den erkaltenen Boden geben, dann 1/3  der Kirschen darauf verteilen, mit der restlichen Füllung schließen und im Wasserbad stocken lassen.
Den Boden füllen und im Wasserbad stocken lassen. 
Wenn er fertig ist (bei mir waren es 10 Minuten weniger; allgemein ist Käsekuchen dann fertig, sobald nur noch die Mitte schwabbelig (♥) ist. Verhält sich wie bei Cookies und backt noch nach) den Kuchen mindestens eine Stunde im ausgeschalteten Ofen stehen lassen und am besten erst nach einer Nacht im Kühlschrank aus der Form lösen. 

Guten,... sehr guten Appetit!

Kommentare :

  1. Ich liebe alles was mit Kirschen zu tun hat!
    Danke für das tolle Rezept!
    Bei mir läuft derzeit ein Gewinnspiel, schau doch mal vorbei!
    Vielleicht hast du ja sogar lust mit zu machen :)
    http://littlepolish.blogspot.de/2013/07/giveaway-100-posts-gewinnspiel.html
    Liebste Grüße
    Sassi

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön! :)
    Ich hab mal reingeguckt, aber ich hab selbst schon viel zu viel Beautykrams. Aber wie cool ist bitte deine Moustache-Maus? <3

    AntwortenLöschen
  3. Oh Gott der sieht auch so gut aus! Dein Blog wird mich noch fett machen :D Danke für den vielen neuen Lesestoff :) LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thihihi! Lieber fett als kuchenlos! :D

      Löschen

Sag mir, was du gerade isst, im Ofen oder auf dem Herzen hast, was du denkst, fühlst, bekloppt oder atemberaubend findest ... oder grüß' einfach deine Mami!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...